Loading...
Übungsspaziergang2018-12-28T14:51:21+00:00

Project Description

Übungsspaziergang

Fit für den Alltag werden!

Da das Miteinander mit dem Hund und die Umsetzung des Erlernten insbesondere auf dem täglichen Spaziergang funktionieren müssen, bieten wir mehrmals pro Woche unsere so genannten Übungsspaziergänge an. Immer wieder merken wir, dass diese besonders effektiv sind, was die Entwicklung vom Hund, seinem Verhalten und natürlich den Kompetenzen der Halter angeht. Denn hier kann unter alltagsnahen und abwechslungsreichen Bedingungen trainiert werden und das Training in den „Alltag Spaziergang“ integriert werden. Es ist uns ein Anliegen, dass Hund und Halter die täglichen Spaziergänge genießen können und sie zu einem Highlight des Tages werden, anstatt möglicherweise zu stressen oder gar zum Spießrutenlauf zu werden. Jedes Mensch-Hund-Team bekommt auf den Übungsspaziergängen seine Aufgaben gestellt und auf Ihre Themen wird individuell eingegangen.

Warum und für wen Übungsspaziergänge geeignet sind?

Der Übungsspaziergang ermöglicht unsicheren Hunden die Nähe von anderen Hunden aushalten und mit dessen Anwesenheit zurechtkommen zu lernen. Sie können hier erfahren, dass ihr Wohlfühlabstand eingehalten wird. Zudem erleben sie im Beisein von anderen Hunden schöne Dinge, Belohnungen und ein positiv ausgerichtetes Training, was durch die Wirksamkeit der klassischen Konditionierung Erfahrungen mit Artgenossen aufwertet. Wir achten daher insbesondere darauf, dass der angeleinte Hund nicht durch andere, auch uns möglicherweise unangeleint entgegenkommende Hunde, bedrängt wird. Bei Hundebegegnungen wird ein für den Hund angenehmer Abstand eingehalten, so beispielsweise durch das Laufen eines für ihn Sicherheit vermittelnden Bogens, wir wollen Ruhe fördern und die Aufmerksamkeit immer wieder auf den Menschen lenken. Die Hunde sollen sich die ganze Zeit über sicher und wohl fühlen! Die Mensch-Hund-Teams müssen daher stets darauf achten, dass sie zu den anderen Teilnehmern die Abstände einhalten, die der jeweilige Hund benötigt. Hunden, die zu leinenaggressivem bzw. reaktivem Verhalten an der Leine neigen, kann so (in der Regel neben dem Einzeltraining) ein Alternativverhalten angeboten und eine positive Erfahrung mit der Anwesenheit von Artgenossen ermöglicht werden. So können sie allmählich immer näher mit anderen Hunden zusammengebracht werden.

Übungsspaziergang

Junghunde finden beim Übungsspaziergang die Gelegenheit, anderen Hunden in entspanntem Umfeld zu begegnen und Verhaltensweisen der Selbstkontrolle oder Vermeidung von Konflikten weiter auszubauen. Der Halter kann wiederum lernen, einzugreifen, wenn sein Hund überfordert ist und ihm dadurch Zurückhaltung beibringen oder Schutz gewähren, wenn es die Situation des Kontaktes mit anderen Hunden erfordert. Die jungen Hunde lernen, dass die Anwesenheit anderer Hunde normal ist – diese demnach nicht ausschließlich Toben oder aber ständiges Herankommen anderer Hunde bedeutet, sondern beim Halter stets ein sicherer, entspannter, aber auch interessanter Ort vorzufinden ist. Auch Hunde, welche mit dem bloßen Sichten anderer ausschließlich Spielen verbinden, können lernen, dass nicht jede Begegnung mit einem Hund eine „Party“ bedeuten muss. Sie sollen die Erfahrung eines entspannten Spaziergangs machen und Spaß nicht nur bei anderen Hunden, sondern insbesondere beim Halter finden. Hier wird an einem Alternativverhalten zur Erwartungshaltung „Anderer Hund = Losrennen & Toben“ gearbeitet.

Damit Mensch und Hund viel aus dem Training mitnehmen können, ist im Allgemeinen ein ruhiges und entspanntes Lernklima wichtig. Darauf arbeiten wir beispielsweise durch eingebaute Suchspiele hin, da die Nasenarbeit eine stark beruhigende Wirkung hat. Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, aufgeregte Hunde herunterzufahren, als sie nach ausgestreutem bzw. verstecktem Futter suchen zu lassen. Weitere Möglichkeiten zum Spannungsabbau werden durch konditionierte Entspannung und Co eingebaut.

Letztendlich ist der Übungsspaziergang eine Möglichkeit für jedes Mensch-Hund-Team, welches unter Ablenkung von anderen Hunden im „Alltag Spaziergang“ trainieren und an der Bindung arbeiten möchte. Gleichzeitig sollen die Spaziergänge eine schöne Möglichkeit sein, sich mit anderen Hundehaltern auszutauschen, neue Gegenden mit Hund zu entdecken und gemeinsam Spaß zu haben. Durch wechselnde Orte und ständig neue Übungen im Bereich Begegnung, Beschäftigung, Sozialisierung, Reizabwenden, Rückruf, Leinenführung usw., erwartet die Teams jede Woche etwas Neues, was maßgeblich zu Generalisierung beiträgt. Es ist nie vorhersehbar, wen wir treffen und was genau wir an diesem Tag mitnehmen dürfen – Das hängt mit von der Umwelt ab. Und das macht dieses Alltagstraining so wertvoll!

Die Übungsspaziergänge dauern 60 Minuten und kosten pro Mensch-Hund-Team 13,50 Euro im Rahmen einer 5er-Karte, welche 6 Wochen lang gültig ist (1 x Fehlen möglich). Eine Einzelteilnahme kostet 15,50 Euro. Die Gruppe überschreitet die Zahl von 4-6 Hunden nicht, sodass ein individuelles Eingehen auf die einzelnen Mensch-Hund-Teams gewährleistet ist. Um möglichst alltagsnahe und abwechslungsreiche Situationen zu schaffen, finden die Übungsspaziergänge an wechselnden Orten in Bochum und Hattingen, die für den Kreis Recklinghausen in Recklinghausen, Marl und Haltern, statt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Themen-Übungsspaziergänge

Die Themenspaziergänge finden in Form der Übungsspaziergänge statt und sind versehen mit einem Themenschwerpunkt. Was wollten Sie schon immer Mal mit Ihrem Hund ausprobieren, was wollen Sie nach einem der Workshops möglicherweise weiter festigen oder dauerhaft als Beschäftigung in einer Gruppe praktizieren? Ob Nasenarbeit, Dummy- oder Tricktraining – wir trainieren es praktisch und im Alltag, damit Sie es genau dort anwenden können.

Aktuell sind keine weiteren Informationen hinterlegt.